Freitag, 29. Mai 2015

Filmrezension: Vergessene Welt (Jurassic Park 2)

Allgemeines: 

• Originaltitel: The lost World
• Produktionsland: Vereinigte Staaten
• Regie: Steven Spielberg
• FSK: 12
• Erscheinungsjahr: 1997
• Länge: 129 Minuten
• Genre: Abenteuerfilm, Science-Fiction-Horror

Inhalt (von Amazon.de):

Inszeniert von Steven Spielberg, schließt der Film vier Jahre nach dem Desaster im Jurassic Park an. Auf einer nahegelegenen Insel haben die Dinosaurier unbemerkt überlebt und können sich frei bewegen. Doch jetzt droht eine noch viel größere Gefahr - ein Plan, die Dinosaurier einzufangen und auf das Festland zu bringen. John Hammond, der die Kontrolle über seine Gesellschaft "InGen" verloren hat, sieht eine Chance, seine Fehler aus der Vergangenheit wiedergutzumachen und sendet eine Expedition, geleitet von Ian Malcom, zur Insel, bevor der beauftragte Jagd-Trupp dort ankommt. Die zwei Gruppen stehen sich in extremer Gefahr gegenüber und müssen sich in einem Wettlauf gegen die Zeit zusammenschließen, um zu überleben. [...]


Meine Meinung:

Den zweiten Teil schaute ich direkt nachdem ich den ersten Teil zum ersten Mal gesehen hatte.
Doch mich konnte den Film schon am Anfang nicht überzeugen und so habe ich mich während dem Film mit vielen anderen Dingen nebenbei noch beschäftigt.
Danach ging ich diesem Teil der Trilogie meistens aus dem Weg, doch nun habe ich ihn mir mal wieder angesehen und bin etwas unschlüssig, ob er jetzt gut oder schlecht war...

Ian Malcom, der von Isla Nublar fliehen konnte, erfährt etwas schockierendes: Es gibt noch eine zweite Insel mit Dinosauriern, ohne Zäune und Sicherheitsvorkehrungen und genau dorthin wurde seine Freundin, eine herausragende Paläontologin geschickt. Sofort lässt er alles stehen und liegen und fliegt mit einem Team hinterher.
Dort angekommen, bekommen sie schon bald Besuch von einer Gruppe von Menschen, die die Dinos zum Festland bringen wollen um dort einen neuen Park zu errichten.
Dies muss die kleine Gruppe Wissenschaftler unbedingt verhindern, doch dem geldgierigen Neffen von John Hammond, Peter Ludlow, ist nur sein Gewinn wichtig und er denkt an nichts anderes.
So kommen am Ende nicht nur die beiden Gruppen in große Gefahr, sondern auch noch ganz San Diego..

Die Story beginnt vier Jahre nach den Ereignissen auf Isla Nublar und knüpft bei einigen Dialogen auch direkt an die vergangenen Geschehnisse an. Und dies tut der Film in ausreichenden Momenten, so dass es nicht zu sehr an dem ersten Teil hängt, aber dennoch als direkte Fortsetzung betrachtet werden kann.
So gibt es dieses Mal ein paar neue Handlungsorte und auch einige neue Ereignisse, die sehr für Diskussionen unter den Charakteren sorgen.
Die Charaktere selbst finde ich in diesem Film einen kleinen Ticken überzeugender als im ersten Teil, aber leider für mich immer noch nicht zu 100% überzeugend. Allerdings haben die Schauspieler ihre Arbeit gut gemacht, vor allem Julianne Moore und Jeff Goldblum!

Auch der zweite Teil konnte mich wieder mit den genialen Effekten und den tollen Dinos überzeugen. Die Dinos sehen einfach so echt aus, dass ich am liebsten durch den TV gefasst hätte um sie zu streicheln. (Merkt man eigentlich, dass ich Dinos liebe? :o ^^)

Für mich hatte der Film irgendwie weniger Spannung als der erste und konnte mich nicht so mitreißen, warum genau dies so ist, kann ich gar nicht genau sagen. Nur das es eben so war.
Zwischenzeitlich hat sich die Handlung etwas gezogen und zum Ende hin ging mir das alles dann wiederum zu schnell. SPOILER In dem einen Moment sind sie noch auf der Insel und ZACK im nächsten in der Stadt und dann lief alles viel zu schnell ab und schon sah ich den Abspann über den Bildschirm laufen SPOILER ENDE 


Fazit und Bewertung:

"Vergessene Welt" ist für mich eine Fortsetzung, die zwar ganz okay ist, aber mich nicht wirklich umgehauen hat. Die Effekte allerdings waren wieder genial und haben mir richtig gut gefallen!

3 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen