Montag, 15. Februar 2016

Filmrezension: Deadpool

• Originaltitel: Deadpool
• Produktionsland: Vereinigte Staaten
• Regie: Tim Miller
• FSK: 16
• Erscheinungsjahr: 2016
• Länge: 109 Minuten
• Genre: Comicverfilmung







Trailer:



Meine Meinung:

Als großer Marvel Fan war natürlich auch "Deadpool" ein Muss für mich. Nachdem ich dann die ersten Trailer gesehen habe, wurde ich immer aufgeregter und fieberte dem Starttermin immer mehr hin. Die Trailer versprachen so viel tolles: einen mega geilen (durchaus perversen) Humor, Action, Blut und total coole Sprüche.
Gestern war ich nun endlich im Kino und ich kann sagen: der Film hat mich nicht enttäuscht!

Der Kriegsveteran Wade Wilson schlägt sich, mit seiner Freundin Vanessa an seiner Seite, als Klein Ganove durchs Leben, bis er die Diagnose Krebs im Endstadium bekommt. Auf einen Schlag steht sein ganzes Leben auf dem Kopf und er weiß nicht, wie er und Vanessa damit umgehen sollen. Doch ein Lichtblick scheint auf zu flackern. Ein Fremder bietet ihm an, dass er ihn mit mutierten Genen heilen könnte. Wade nimmt dieses Angebot an, doch mit dieser Zusage ändert sich sein Leben nochmals drastisch. Völlig entstellt und mit Experimenten gefoltert will er an seinen Peinigern Rache nehmen und alles rückgängig machen.

Kommen wir zu erst einmal zu dem absoluten Highlight in diesem Film: Der Humor.
Ich liebe, liebe, liebe den Humor. Der Film ist so irre witzig und bietet auch sehr viel dreckigen, perversen und zweideutigen Humor und dies geschieht nie zu unpassenden Momenten. Der Kinosaal hat sehr oft gelacht und ich habe jede einzelne witzige Szene gefeiert.
Deadpool durchbricht immer mal wieder die vierte Wand und spricht zum Publikum. Und auch diese Szenen sind jedes Mal wahnsinnig lustig gewesen, genau wie die meisten Dialoge, die zwischen den Charakteren geführt wurden.

Deadpool ist ein toller Charakter, den ich von der ersten Sekunde an gemocht habe. Wie schon erwähnt trifft sein Humor bei mir immer ins Schwarze.
Leider waren die Nebencharaktere eher blass und vor allem Deadpools Gegner Ajax ist sehr nichtssagend. Wades Freunde und Bekannte sorgen immer wieder für einige Lacher, aber Ajax hat nur hier und da mal Auftritte und ist im Grunde genommen ein klassischer Bösewicht, über den man aber eigentlich kaum etwas erfährt. Das fand ich ein wenig schade, aber den Filmgenuss konnte es mir nicht so sehr trüben.
Die Schauspielleistung selbst fand ich wirklich hervorragend. Ryan Reynolds spielt richtig toll und ich habe ihm zu jeder Sekunde sein Schauspiel abgenommen. Auch T.J. Miller als Weasel konnte mich auch von sich überzeugen und haut einige geile Sätze heraus.

Die Story, die diesem Film zu Grunde liegt ist eigentlich eher eine Standard Story, wie man sie in vielen Filmen vorfindet. das fand ich ein klein wenig schade, aber durch das ganze Drumherum mit dem Humor, den Charakteren und der Action, habe ich dies während dem schauen komplett ausgeblendet.
Die Kameraarbeit ist wirklich genial und während des Films wurden einige Effekte toll eingesetzt und es wirkte immer stimmig.
Besonders toll fand ich den Soundtrack! Was da so alles für Lieder kamen und vor allem zu welchen Szenen.. Der Hammer!

Fazit und Bewertung:


"Deadpool" ist ein sehr unterhaltsamer, blutiger und vor allem witziger Film geworden, mit einem Helden, der immer einen coolen Spruch auf den Lippen hat und alles tut um an sein Ziel zu gelangen. Die Schauspieler (vor allem Ryan Reynolds und T.J. Miller) haben eine klasse Performance abgeliefert. Leider waren aber einige Nebencharaktere und vor allem der Bösewicht etwas blass.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen