Freitag, 5. Februar 2016

Filmrezension: The Hateful 8


• Originaltitel: The Hateful Eight
• Produktionsland: Vereinigte Staaten
• Regie: Quentin Tarantino
• FSK: 16
• Erscheinungsjahr: 2015
• Länge: 168 Minuten / 187 Minuten (70mm Fassung)
• Genre: Western





Trailer:




Meine Meinung:

Ich bin ein sehr großer Tarantino Fan und verneige mich ehrfürchtig vor einem so großen Regisseur bzw. für mich, ist er ein Künstler!
Leider konnte ich den Film nicht in der längeren 70 mm Fassung schauen, aber das hole ich ganz bestimmt noch nach!
Auch hier hat er es wieder geschafft und einen unfassbar tollen und genialen Film zu machen, der mich von der ersten bis zur letzten Sekunde gefesselt hat. Keine einzige der 168 Minuten war langweilig.

Der Kopfgeldjäger John "Der Henker" Ruth ist unterwegs mit seiner Gefangenen Daisy Domergue, die er nach Red Rock an den Galgen bringen will. Unterwegs, in einem anfangenden Schneesturm, trifft er auf den Kopfgeldjäger Marquis Warren und den angeblich neuen Sheriff Chris Mannix, die er beide in seiner Kutsche mitnimmt. Sie halten bei "Minnies Miederwarenladen" an und suchen vor dem Schneesturm Schutz. Doch dort angekommen treffen sie auf 5 weitere Typen, die ebenfalls Schutz gesucht haben. Einer von ihnen steckt mit Daisy Domergue unter einer Decke, doch wer ist es? Wem kann man vertrauen und wem nicht?

Kommen wir zu erst einmal zu der wahnsinnig genialen Handlung! Alle Geschehnisse habe ich mit größtem Interesse verfolgt und konnte keinen einzigen der Twists vorhersehen. Klar, man weiß von Anfang an, dass jemand von den 5 Männern mit Daisy Domergue unter einer Decke steckt,doch genau wie die anderen Charaktere rätselt man die ganze Zeit mit. Immer wieder dachte ich, dass ich des Rätsels Lösung gefunden hätte, doch dann änderte ich meine Meinung immer wieder.
Die komplette Handlung wird immer mit den passenden Geräuschen und hervorragender Filmmusik untermalt und zu keinem Zeitpunkt wirkt es irgendwie unpassend.
Besonders genial finde ich die so detailverliebte Ausarbeitung von verschiedensten Dingen! Was genau ich damit meine, wird jeder wissen, der den Film gesehen hat. Ich sag nur als Beispiele: die Jelly Beans oder die Tür! 

Mein Gott, was sind das bitte für geile Charaktere, die man hier bestaunen kann?! Jeder einzelne Charakter hat mich mit seiner Story total fasziniert und sie waren toll ausgearbeitet. Und passend dazu steckten sie noch in den perfekten Kostümen und das Make-Up sah genauso klasse aus!
Die Schauspieler haben hier großartige Arbeit geleistet. Jeder einzelne von ihnen und niemand wirkte fehl am Platz. Vor allem Samuel L. Jackson und Jennifer Jason Leigh spielen hier alle anderen an die Wand.
Das, was mir vielleicht sogar am besten, an dem Film gefiel waren die Dialoge! Jeder einzelne Dialog war perfekt ausgearbeitet, jeder einzelne Satz auf den darauffolgenden angepasst. Ich hätte noch stundenlang diesen phantastischen Dialogen zuhören können.

Hier wurde mal wieder phantastische Kameraarbeit geleistet! Jede einzelne Szene ist so unglaublich toll gefilmt und anzusehen. Vor allem die Landschaftsaufnahmen sind der absolute Wahnsinn.
Ganz besonders sehen auch die Actionszenen aus! Auch wenn es in dem Film überwiegend Dialoge gibt, war jede einzelne Actionszene perfekt inszeniert und gefilmt!

Fazit und Bewertung:

"The Hateful Eight" ist ein Meisterwerk der Filmkunst. Für mich hat der Film alles, was ein guter Film braucht. Geniale Dialoge, denen ich stundenlang zuhören kann.  Ein absolut perfekt ausgearbeitetes Drehbuch mit wahnsinnig viel Detailverliebtheit und genialen Twists. Und natürlich tolle Schauspieler, die ihre Charaktere mit so viel Persönlichkeit ausfüllen und sie so richtig interessant machen. Und dies alles wird mit einer perfekten Filmmusik untermalt.


Ich vergebe eine goldene Filmklappe für "The Hateful Eight"!  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen