Sonntag, 24. April 2016

Buchrezension: Das Joshua Profil

• Autor: Sebastian Fitzek
• Fassung: Hardcover
• ISBN: 978-3-7857-2545-0
• Seiten: 397
• Genre: Krimi/Thriller
• Verlag: Bastei Lübbe

Klappentext:

Hast du die Fäden für dein Leben noch in der Hand?
Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.

Erster Satz:


Dreizehn Leichen, elf vergewaltigte Frauen, sieben Verstümmelungen, ebenso viele Entführungen und zwei an ein Heizungsrohr angekettete Schwestern, die qualvoll verhungern würden, sollte man sie nicht rechtzeitig finden.

Zitat: 

Der Mensch verdrängt. In jeder Stunde seines Daseins. Sonst wäre er nicht überlebensfähig. (S. 281)

Meine Meinung:

Bei diesem Buch kann ich es jedem empfehlen vorher "Die Blutschule" von Max Rhode zu lesen, da sich "Das Joshua Profil" immer mal wieder darauf bezieht. Zwar versteht man auch ohne "Die Blutschule" was in diesem Werk passiert, aber es vervollständigt nochmals das ganze Bild und die Story und liefert gute Verknüpfungen.

Max lebt ein normales Leben, zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter Jola, in Berlin. Er ist ein erfolgloser Autor, der nach seinem Erstlingswerk keine Erfolge mehr verzeichnen konnte.
Der Einzige dunkle Punkt in seinem Leben ist sein Bruder Cosmo, der in einer psychiatrischen Einrichtung sitzt. Doch schon bald gerät sein ganzes Leben durcheinander und ein Ereignis jagt das nächste. Er wird eines schrecklichen Verbrechens bezichtigt, welches er in der Zukunft begehen soll und einige Leute wollen ihn aufhalten. Um jeden Preis...

Der Schreibstil von Fitzek ist wie immer genial und toll zu lesen. Durch seine bildlichen Beschreibungen konnte ich mir die Personen und vor allem die Schauplätze immer genau vorstellen und mich in die Szenen hineinversetzten.
Während des Lesens gibt es einige Sichtwechsel, die immer sehr passend sind und dem Leser ein noch besseres Bild der ganzen Geschichte geben.
Der Spannungsbogen ist zwar da, aber leider könnte er an einigen Stellen noch ein wenig weiter ausgearbeitet sein und verliert sich zwischenzeitlich auch leicht. Und zum Ende hin fehlt einfach dieser Fitzek-typische WOW - Moment.

Die Charaktere waren zwar durchaus gut durchdacht, aber zu den meisten konnte ich einfach keinen richtigen Zugang bekommen und sie waren mir oftmals egal. Einzig zwei Charaktere haben es mir wirklich angetan und ich konnte eine Beziehung zu ihnen aufbauen: Cosmo und Jola.
Cosmo, der Bruder von Max, hat eine sehr interessante Hintergrundstory und gefiel mir von Seite zu Seite mehr, auch wenn einige Dinge passieren. die nicht immer ganz positiv sind. Am Ende konnte ich kaum glauben, dass Fitzek es wirklich geschafft hat, mir diesen Charakter ans Herz zu schreiben.
Und Jola, die Tochter von Max, ist ein so süßes Kind! Sie hat einen tollen Humor, liefert gelungene Situationskomik, Sarkasmus und ist um keinen Spruch verlegen, auch vor Erwachsenen nicht.

Das Grundthema ist wirklich interessant und Fitzek beleuchtet hier sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte. Zu diesem Thema und vielen weiteren dieses Werkes, kann man im Nachwort noch einiges lesen. (Ich empfehle bei Fitzek IMMER das Nachwort/ die Danksagung zu lesen - es lohnt sich immer bis zur letzten Seite dran zu bleiben!)
Die Story bietet einige schockierende Szenen und Wendungen, mit denen ich nicht nicht immer gerechnet hätte.


Fazit und Bewertung:

"Das Joshua Profil" ist für mich eher ein durchschnittliches Buch geworden, dass mich nicht zu 100% überzeugen konnte, aber dennoch gut unterhielt. Es ist ein Thriller mit einigen schockierenden Momenten und einem gewohnt guten Schreibstil, doch leider fehlt dieser typische Fitzek Moment.


7,5/10 Bücher!

Kommentare:

  1. Hallo Michelle,

    im Grunde hört es sich aber doch recht gut an, auch wenn's dir am Fitzek-Moment fehlt. (Den brauche ich persönlich eh nicht so ;-)). Ich bin gespannt, wann ich mir Zeit für dieses Buch nehmen werde, es liegt hier schon bereit.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,

      ja, dass Buch ist als Thriller durchaus lesenswert und hat mir im Grunde auch ganz gut gefallen. Es waren einfach hier und da ein paar Schwächen, aber trotzdem ist "Das Joshua Profil" durchaus empfehlenswert.
      Ich bin schon gespannt, wie es dir gefallen wird, wenn du es liest. :)

      Liebste Grüße zurück!

      Löschen
  2. Hallo Michelle,
    durch den Blog von Nicole bin ich auf deinen gekommen und direkt an dieser Rezension hängengeblieben.
    Noch bin ich nicht dazu gekommen, dieses Buch zu lesen. Daher bin ich gespannt, wie es wohl auf mich wirken wird.
    Danke für die wirklich ansprechende Rezension. Und eine neue Leserin hast du nun auch. ;-)
    Liebste Stöbergrüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi,

      vielen lieben Dank für dein Lob, dass freut mich wirklich sehr! :) Und herzlich Willkommen als neue Leserin! :)

      Liebste Grüße zurück!

      Löschen