Donnerstag, 5. Januar 2017

Buchrezension: Im dunklen dunklen Wald

• Autor: Ruth Ware
• Fassung: Taschenbuch
• ISBN: 978-3-423-26123-4
• Seiten: 378
• Genre: Krimi/ Thriller
• Verlag: dtv Premium


Klappentext:

Ein Haus aus Glas im dunklen Wald
Eine bizarre Jungesellinnenparty
Ein gefährliches Spiel, das aus dem Ruder läuft...

Nora erwacht nach einem Partywochenende schwerverletzt im Krankenhaus, ohne Erinnerung an die letzten Stunden. Allmählich kommt ihr zu Bewusstsein: etwas Grauenvolles ist passiert. Es hat einen Toten gegeben. Aber welche Rolle hat sie selbst in dem mörderischen Drama gespielt?

Erster Satz:

Ich laufe.

Zitat:

Ich hatte geglaubt, dass ich schon vor langer Zeit aufgehört hätte, mich einen Dreck darum zu scheren, was Clare Cavendish von mir dachte. Während ich langsam zurück in die Küche ging, erkannte ich, dass ich mich getäuscht hatte. (S.122)

Meine Meinung:

In letzter Zeit sieht man "Im dunklen dunklen Wald" überall auf Instagram, Facebook und verschiedenen Blogs. Auch bei einer Thalia Veranstaltung, die ich vor kurzem besucht habe, wurde das Buch vorgestellt und begeistert weiterempfohlen. Da ich schon länger um das Buch herumschlich habe ich es kurzerhand mitgenommen und auch gleich angefangen zu lesen.
Doch so vielversprechend der Klappentext auch klang, wurde ich doch sehr enttäuscht.

Nora bekommt eine Mail von einer Frau namens Flo, die sie zu einem Junggesellinnenabschied von Clare einlädt. Clare und Nora waren vor einigen Jahren die besten Freundinnen, aber nach einigen Ereignissen haben sie den Kontakt abgebrochen. Nora lässt sich dennoch überreden zum Junggesellinnenabschied zu fahren. Das Wochenende gerät völlig aus dem Ruder: Sie erwacht im Krankenhaus und kann sich an nichts erinnern.
Aber jemand hat das Wochenende nicht überlebt und Nora hat keine Ahnung, was sie mit alledem zu tun hat.

Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, fast schon zu einfach, aber dadurch lässt sich das Buch sehr schnell und flüssig lesen.
Während des Lesens kam bei mir leider so gut wie keine Spannung auf und in Folge dessen konnte ich kaum auch keinen Spannungsbogen finden. Zu beginn des letzten Drittels kommt an einigen, kurzen Stellen ein klein wenig Spannung auf, aber leider wird diese nicht weiter ausgebaut und fällt schnell wieder in sich zusammen.
Die Geschichte selbst war von Anfang an sehr vorhersehbar und die Twists konnten mich nicht überraschen, da sie viel zu simpel gearbeitet waren.

Nora war in meinen Augen eine 08/15 Protagonistin, die keinen wirklichen Eindruck bei mir hinterlassen konnte.
Flo hingegen hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, als absolut Nerven aufreibende Person, der ich die meiste Zeit nur mit einem Augenrollen folgen konnte.
Auch alle anderen Personen, die mit in der Hütte waren, haben mich die meiste Zeit über genervt oder haben einfach unlogische Verhalten an den Tag gelegt. Vor allem die ganzen plötzlichen und überhaupt nicht passenden Streitereien zwischen einzelnen Personen waren sehr anstrengend.
All das hat es mir nicht grade leichter gemacht beim lesen.

Fazit und Bewertung:

"Im dunklen dunklen Wald" von Ruth Ware konnte mich leider nicht von sich überzeugen. Ich hatte einen spannungsgeladenen Thriller erwartet, der in einer leicht düsteren und unheimlichen Waldhütte spielt, aber der Wald und die besagte Hütte waren völlig egal und das Buch kam für mich eher einem Jugendkrimi ab 12 Jahren gleich.
Vor allem der Spannungsbogen hat mich enttäuscht, da er die meiste Zeit kaum bis gar nicht vorhanden war oder nicht richtig und effektiv von der Autorin genutzt wurde.
Mit den verschiedenen Charakteren konnte ich überhaupt nicht warm werden und sie gingen mir die meiste Zeit einfach auf die Nerven.

5 von 10 Bücher

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen