Sonntag, 9. April 2017

Kurzmeinung: Kong: Skull Island

"Kong: Skull Island" ist ein solider Abenteuerfilm geworden, mit interessanten Fantasyelementen.
Die Geschichten um den Riesenaffen werden hier auf tolle Weise eingefangen und dargestellt.
Ein Team aus Forschern wird von einer Militärtruppe auf die noch unentdeckte Insel Skull Island begleitet, damit diese es erforschen kann. Doch während sie noch im Landeanflug sind, werden sie von einem Riesenaffen angegeriffen. Kong, der König der Insel.
Die Schauspieler machen ihren Job zwar gut, aber viele wären absolut austauschbar gewesen. Grade bei Brie Larson, Tom Hiddleston und John Goodmann tat es mir weh, wie sehr ihr Talent doch verheizt wurde. Ich hatte mir ehrlich gesagt ein klein wenig mehr von ihnen versprochen.
Allerdings nimmt sich der Film Zeit um viele der Expeditionsgruppe vorzustellen. So lernt man auch einige der Soldaten etwas kennen, was mir gut gefiel.
Kong selbst war toll anzusehen und seine Bewegungen wirkten sehr realistisch. Auch die weiteren Kreaturen der Insel waren gut inszeniert.
Das Drehbuch ist nicht perfekt, aber bei einem Abenteuerfilm ist mir das auch nicht so wichtig.
Ich wurde während den 119 Minuten gut unterhalten. 

----- 8/10 Popcornbecher ---

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen